Thuja occidentalis Brabant schneiden

Thuja occidentalis Brabant schneiden

Ein Schnitt an der Thuja Brabant sorgt für eine straffe, starke Koniferen-Hecke. Das Wachstum des jeweiligen beschnittenen Astes wird gebremst, wodurch neue Triebe und Äste entstehen. Ein Formschnitt sorgt zugleich für eine bessere Verästelung, sodass die Hecke mit der Zeit immer dichter und voller wird.

Keine Angst vor Heckenscheren

Da die Schuppen nach einem zu starken Schnitt nicht mehr austreiben, mag der westliche Lebensbaum es nicht, wenn man ihn bis aufs alte Holz zurückschneidet. Beschneiden Sie daher nur die jungen Triebe. Wir empfehlen hier, bei jedem Schnitt maximal 10 Zentimeter von den neuen Sprösslingen zu entfernen.

Achten Sie darauf, den oberen Teil der Hecke schmaler zu beschneiden als die Unterseite. Nur so kann das Sonnenlicht auch den unteren Teil der Gartenpflanze erreichen. Dies sorgt für ein ideales Wachstum.

Es ist ein Irrtum, dass der Lebensbaum krank ist, wenn die Innenseite vom Lebensbaum braun ist. Dies passiert automatisch, wenn die Konifere zu wenig Licht bekommt. In dem Fall haben die Nadeln keine Funktion mehr und fallen ab.

Der besondere Formschnitt bei Hecken

Für eine straffe, dichte Hecke ist es empfehlenswert, 2 Mal im Jahr zu schneiden. Das erste Mal im Mai oder Juni und das zweite Mal im September. Der erste Schnitt sollte an dem längsten Tag des Jahres ausgeführt werden. Nach September zu schneiden davon ist abzuraten, da hier die Möglichkeit besteht, dass das Laub verbrennt.

Gebrauchen Sie für das Beschneiden des Lebensbaums Smaragd immer gutes Werkzeug. Eine scharfe (elektrische) Heckenschere sollte stets gut gereinigt sein, um Stutzwunden und Krankheiten zu vermeiden.

Oben