Bevor Heckenpflanzen von der gewünschten Qualität sind, die wir Ihnen bieten können, geht ihnen ein intensiver Wachstums- und Pflegeprozess voraus. Der Ort, an dem - kleine - Pflanzen gezüchtet werden und zu vollwertigen, gesunden Heckenpflanzen heranwachsen, wird Baumschule oder Containerfeld genannt. Hier können Sie lesen, was eine Baumschule ist, was passiert und welche Heckenpflanzen wachsen.
Die meisten Menschen haben unterwegs schon eine Baumschule gesehen; eine Weide mit langen Reihen von oft sehr gepflegten Pflanzen oder Bäumen. Wir möchten Sie darüber informieren, woher Ihre Heckenpflanzen kommen und versuchen, die Frage „Was passiert so alles in der Baumschule?“ zu beantworten.

Pflanzen von - kleinen - Heckenpflanzen

Bevor wir Heckenpflanzen pflanzen können, haben wir einen leeren Acker. Dieses Stück Land ist gleichmäßig flach und völlig schwarz vom fruchtbaren Boden. Diese Bodenart ist von großer Bedeutung; die Art des Bodens trägt zur Entwicklung des Wurzelwerks und der Qualität der Heckenpflanze bei. Es gibt viele verschiedene Bodenarten, jede mit ihren eigenen fruchtbaren Eigenschaften. Wir züchten auf lehmigen Sandböden.
Es ist sehr wichtig, dass der Boden der Heckenpflanzen fruchtbar ist. In unserer Baumschule pflanzen wir daher nur 3 bis 4 Jahre hintereinander auf dem gleichen Stück Land. Nach dieser Zeit sind die Nährstoffe im Boden minimal. Im folgenden Jahr werden hier keine Pflanzen gezüchtet, sondern wir versorgen den Boden mit Dünger und säen manchmal eine Gründüngung. Eine Gründüngung sichert die Versorgung mit organischen Stoffen.

Um die Pflanzen zu pflanzen, verwenden wir einen Traktor und einen Bohrer, um die notwendigen Löcher im richtigen Abstand voneinander zu bohren. Der Abstand zwischen den Löchern ist wichtig für das gute Wachstum der Heckenpflanze. Durch den etwas größeren Abstand der Pflanzen zueinander kann das Laubwerk der Heckenpflanze voll und kräftig wachsen. Dies führt zu einer vollen Qualität der Heckenpflanze. Wenn die Löcher zu dicht aneinander gebohrt werden, wachsen die Pflanzen aneinander und ein Teil des Laubwerks wird nicht dem Sonnenlicht ausgesetzt. Dies führt zu einer geringeren Qualität der Heckenpflanze. Auch die Größe der Löcher ist wichtig; kleinere Pflanzen haben kleinere Wurzeln und damit auch kleinere Löcher als die größeren Heckenpflanzen.
Sobald die Löcher gebohrt sind, können wir die Heckenpflanzen pflanzen. Kleine Heckenpflanzen werden mit einem Traktor und einer Pflanzmaschine gepflanzt. Größere Pflanzen werden oft von Hand gepflanzt. Sie werden in die Löcher gesetzt, danach drücken wir die Wurzelballen mit den Füßen fest an. Genau wie in Ihrem Garten ist es wichtig, dass die Heckenpflanze fest und geradesteht, damit sich die Wurzeln gut einwurzeln und die Pflanze schön aufrecht wächst.

Heckenpflanzen pflegen

Am Anfang ist die Heckenpflanze in der Baumschule noch eine - kleine - Pflanze. Nach Jahren und guter Pflege wächst sie zur gewünschten Heckenpflanze für Ihren Garten heran.

Wenn die Pflanzen auf dem Land stehen, pflegen wir die Heckenpflanzen das ganze Jahr über sehr intensiv. Wir wissen, dass die Heckenpflanze, die die beste Pflege genießt, besser wächst und sich besser entwickelt als die Pflanze, die zum Beispiel weniger gut gedüngt oder geschnitten wird. Das Team von Gardline weiß mit seinem Know-how, welche Heckenpflanze welche Bodenart und welche Pflege benötigt. So können Sie in unserem Webshop gesunde, kräftige und volle Heckenpflanzen kaufen.

Heckenpflanzen bewässern

Unmittelbar nach dem Pflanzen beginnt die erste Pflege. Es ist wichtig, dass die Heckenpflanzen beim Einwurzeln ausreichend mit Wasser versorgt werden. Vor allem für Koniferen ist die Bewässerung nach dem Pflanzen wichtig, am besten so schnell wie möglich. Es ist nicht beabsichtigt, dass die Pflanzen ertrinken, aber der Boden muss leicht feucht sein. Auch am Boden des Wurzelballens, in etwa 30 cm Tiefe. Besonders während längerer, trockener Perioden im Frühjahr und im Sommer sind wir in unserer Baumschule mit der Bewässerung der Heckenpflanzen beschäftigt.
Mit einem Traktor setzen wir die große Sprinkleranlage auf den richtigen Platz. Der Versorgungsschlauch wird dann an eine Quelle im Erdreich angeschlossen oder in einem großen Graben oder Bach verlegt. Die Sprinkleranlage rollt automatisch über das Land, sodass alle Heckenpflanzen Wasser bekommen. Mit dieser Sprinkleranlage können wir die Pflanzen in der Baumschule immer mit ausreichend Wasser versorgen.
Am liebsten gießen wir die Pflanzen und Bäume am Abend, wenn die Sonne nicht mehr richtig scheint. Dadurch wird verhindert, dass das Laubwerk der Heckenpflanzen durch die Sonne verbrennt.

Heckenpflanzen düngen

Ein nährstoffreicher Boden sorgt für eine bessere Entwicklung der Heckenpflanze. Wird die Heckenpflanze zudem zusätzlich gedüngt, wird sie noch stärker und vitaler. Die Düngung von Pflanzen in Baumschulen ist daher ein wichtiger Teil der Zucht von gesunden Pflanzen. Während des Jahres düngen wir die Heckenpflanzen regelmäßig.
Jeden Frühling fügen wir dem Boden Dünger hinzu. Die Düngung der Heckenpflanzen in dieser Zeit ist wichtig, da wir nach dieser Düngung die Heckenpflanze schneiden. Teilweise durch den neuen Dünger werden die neuen Triebe voller, kräftiger und farbintensiver. Wir düngen unsere Pflanzen auch in anderen Jahreszeiten, insbesondere im Sommer und Spätsommer, um die Fruchtbarkeit des Bodens zu verbessern.
In der Baumschule verwenden wir organische, natürliche sowie Düngersorten für die Düngung von Heckenpflanzen, die sogenannten N-Dünger. Das Gute an organischen Nährstoffen wie Kompost, Blumenerde oder Gartentorf ist, dass sie eine Langzeitwirkung haben. Kunstdünger ist eine Art Dünger, der den Pflanzen in einem Arbeitsgang ein breites Spektrum an Nährstoffen bietet.
Wir düngen die Heckenpflanzen mit einem Traktor mit großem Trichter hinten. Dieser Traktor ist mit hohen, schmalen Reifen ausgestattet, mit denen wir durch die engen Gänge zwischen den Heckenpflanzen fahren können.

Neben der Düngung der Pflanzen und des Bodens ist es wichtig, Krankheiten der Pflanzen in der Baumschule vorzubeugen. Um diese Krankheiten und unerwünschte Insekten von den Heckenpflanzen fernzuhalten, ist der Einsatz von Pestiziden notwendig. Wir tun dies auf die umweltfreundlichste Art und Weise; wir verwenden so wenig Pestizide wie möglich. Deren Verteilung wird pro Heckenpflanze beurteilt und erfolgt daher genau und zum richtigen Zeitpunkt. So wenig Streuverlust wie möglich.
Das Team von Gardline und den meisten anderen Baumzüchtern ist eins mit der Natur und möchte daher möglichst wenig Schaden an Natur und Heckenpflanzen anrichten.

Heckenpflanzen schneiden

Um Ihnen eine schöne, volle und dichte Heckenpflanze anbieten zu können, müssen wir die Heckenpflanze regelmäßig schneiden. Durch den Schnitt einer Heckenpflanze wird sie kompakter und voller. Wenn eine Pflanze oder ein Baum geschnitten wird, stoppt das Wachstum an der geschnittenen Stelle. Allerdings ist die Pflanze immer auf der Suche nach einem Weg zu wachsen, was zu neuen Trieben führt, auch neue Schösslinge genannt. Durch den Schnitt der Pflanzen kommt es zu einer stärkeren Verzweigung des Laubwerks; die Heckenpflanze wird kompakter und blickdichter.

Die Heckenpflanzen werden in der Baumschule vorzugsweise zweimal im Jahr geschnitten. Der erste Schnitt erfolgt im Frühjahr, in der Regel in der Zeit nach der Verringerung der Frostgefahr und vor dem längsten Tag des Jahres. Die meisten Heckenpflanzen werden zum zweiten Mal im August oder September geschnitten. Nach September schneiden wir die Pflanzen nicht mehr, damit sie sich auf den Winter vorbereiten können und das Risiko von Frostschäden reduziert wird.

Der Schnitt der Pflanzen ist je nach Art unterschiedlich. Zum Beispiel können wir die Heckenpflanzen Taxus und Lorbeer etwas rigoros zurückschneiden, während wir zum Beispiel die Thuja-Heckenpflanze leicht zurückschneiden müssen. Darauf achtet das Team von Gardline beim Schneiden von Pflanzen sehr sorgfältig.

Größere Heckenpflanzen schneiden wir mit einer hohen, speziellen Schneidemaschine. An dieser Maschine hängen 2 lange elektrische Baumscheren, mit denen wir jede einzelne Pflanze schneiden. Da sich die Strauchscheren drehen können, schneiden wir die Heckenpflanze von allen Seiten gleichmäßig zurück.
Wir schneiden kleine Heckenpflanzen mit einem Traktor mit einer Schneidemaschine dahinter. Mit dieser Schneidemaschine können wir 3 kleine Heckenpflanzen gleichzeitig zurückschneiden.
Die Formpflanzen schneiden wir von Hand, um ihre straffe Form zu erhalten.

Ein gut verwurzelter Wurzelballen

Die Qualität der Heckenpflanze wird hauptsächlich durch ihre Verzweigung bestimmt. Eine gute Verzweigung gilt nicht nur für das Laubwerk über dem Boden, sondern auch für den Wurzelballen unter dem Boden. Wir nennen den Schnitt von Wurzelballen Stechen. In der Baumschule stechen wir alle 3 Jahre die Wurzelballen der Heckenpflanzen frei. In der Regel werden Heckenpflanzen, die größer als 140 cm sind, dreimal verpflanzt. Das Ergebnis ist ein gut entwickeltes Wurzelwerk.
Durch den Schnitt des Wurzelballens bildet die Wurzel neue kleine Seitenwurzeln. Alle Wurzeln haben Wurzelhaare. Die Wurzelhaare sorgen dafür, dass die Wurzel einen breiteren Bereich hat und somit mehr Nahrung und Wasser aufnehmen kann. Durch regelmäßiges Stechen der Wurzel bleibt der Wurzelballen stark und kompakt, was die Entwicklung und das Wachstum der Heckenpflanze fördert.
Heckenpflanzen, deren Wurzelballen regelmäßig gelockert und daher gut verwurzelt sind, wachsen in Ihrem Garten viel besser als Pflanzen, bei denen dies nicht der Fall ist. Deshalb können wir Ihnen auf alle unsere gezüchteten Heckenpflanzen eine 100% Anwuchsgarantie für einen Monat geben.

Zum Stechen von Wurzelballen größerer Heckenpflanzen verwenden wir in der Baumschule eine moderne Maschine, an der 2 lange Spaten montiert sind. Wenn diese Maschine über einer Pflanze steht, werden die Spaten dreimal in den Boden eingeführt, um den Wurzelballen rundum zu lockern.
Wie beim Schnitt von kleinen Heckenpflanzen erfolgt dies mit einer Maschine hinter dem Traktor. Während der Schnitt der kleinen Pflanzen gleichzeitig bei 3 Heckenpflanzen durchgeführt wurde, findet der Stich des Wurzelballens der kleinen Heckenpflanze immer einzeln statt.

Was ist die Rodung von Heckenpflanzen?

Ziel des Züchtens von Heckenpflanzen ist es, volle, gesunde und qualitativ hochwertige Pflanzen zu liefern. Wenn die Heckenpflanze in der Baumschule gut entwickelt ist und die gewünschte hohe Qualität erreicht hat, kann sie verkauft werden. Wir können die Heckenpflanzen dann über unseren Webshop gardline.de verkaufen.

Sobald Sie Ihre Bestellung in unserem Webshop aufgegeben haben, erhalten wir automatisch eine Benachrichtigung. Ihre bestellten Heckenpflanzen werden dann aus dem Land gerodet. Das bedeutet, dass Ihre Heckenpflanzen erst dann aus dem Land gegraben werden, wenn Sie sie bestellt haben. Deshalb liefern wir immer frisch vom Land gerodete Heckenpflanzen. Mit dieser Methode entwickelt sich die Pflanze maximal und genießt den größten Schutz. Da die Pflanzen oder Bäume so lange wie möglich im Boden bleiben, sind sie nie ohne Wasser und die Gefahr des Austrocknens der Wurzeln ist so gering wie möglich.
Wie beschrieben, wird Ihre gewünschte Heckenpflanze erst nach dem Verkauf gerodet. Heckenpflanzen roden heißt, sie ausgraben und für den Versand vorbereiten.

Für das Roden kleiner Heckenpflanzen verwenden wir unsere Stechmaschine oder wir machen das von Hand mit dem Spaten. Die Stechmaschine ist über 2 Meter hoch, sodass wir uns leicht über die Pflanzen bewegen können. Es gibt 2 lange Spaten auf dieser Maschine. Diese 2 Spaten werden dreimal auf beiden Seiten der Heckenpflanze in den Boden geschoben; jeweils etwas nebeneinander.
Große Heckenpflanzen mit größeren Wurzelballen roden wir von Hand in unserer Baumschule. Das bedeutet, dass wir den Spaten immer wieder von Hand um die Pflanze herum in den Boden stecken, sodass der Wurzelballen lose im Boden liegt.

Nach dem Stechen um die Heckenpflanze ist der Wurzelballen der Pflanze lose im Boden. Die Pflanze wird mit dem Wurzelballen aus dem Boden geholt. Danach wird ein elastisches oder metallisches Netz oder ein Jutetuch um den Wurzelballen gelegt. Dieses Netz oder Tuch hält die Erde um die Wurzeln herum, damit sie z.B. beim Transport nicht beschädigt werden. Die Erde schützt auch die Wurzeln der Heckenpflanze vor Wind und Sonne; durch den Wind können die Wurzeln schneller austrocknen und auch die direkte Sonneneinstrahlung vertragen die Wurzeln nicht gut.
Bei kleinen Heckenpflanzen, die oft weniger als 120 cm groß sind, werden die Wurzelballen mechanisch in das Netz gelegt, wobei das Netz mit einer Gazemaschine um den Wurzelballen gezogen wird. Die Wurzelballen größerer Heckenpflanzenarten sind mit einem Jutetuch oder Metallnetz versehen. Letzteres wird als Drahtballen bezeichnet. Wir binden die Wurzelballen der größeren Pflanzen von Hand.
Die gerodeten Heckenpflanzen oder Bäume werden dann gesammelt und für den Versand an den Kunden auf Paletten oder in Palettenkisten vorbereitet.

Welche Heckenpflanzen werden in einer Baumschule gezüchtet?

Es gibt viele verschiedene Baumschulen. Viele Baumzüchter konzentrieren sich auf eine bestimmte Heckenpflanze oder einen Baum und sind darauf spezialisiert. Sie haben ein breites Wissen über diese Pflanzenart, und auch die Ausrüstung wie Traktoren und andere Maschinen ist darauf ausgerichtet.
In einer Spezialisierung z.B. konzentriert sich ein Züchter speziell auf Koniferen und züchtet nur die Thuja-Arten und eine Reihe von Taxus-Heckenpflanzen. Es gibt auch Baumschulen, die sich auf die kleine Buxushecke oder auf verschiedene blühende Hortensien spezialisiert haben. Es gibt auch viele Baumschulen in den Niederlanden, die sich ganz auf Alleen- oder Spalier-Bäume konzentrieren.

Darüber hinaus gibt es Gartenbaufirmen, die viele verschiedene Arten von Heckenpflanzen anbauen. Dies sind oft größere Baumschulen. Diese Gärtnereien verfügen auch über Mitarbeiter mit Fachwissen über ihre gezüchteten Heckenpflanzenarten und einen großen Gerätepark; mehrere Traktoren und viele verschiedene Maschinen, um die Heckenpflanzen mit der richtigen Pflege zu versorgen.

Gardline züchtet viele Heckenpflanzen in seiner Baumschule. Das Team von Gardline ist täglich in der Baumschule zu finden, um die Pflanzen perfekt zu pflegen und Ihnen hochwertige Heckenpflanzen anzubieten.
Für die Pflanzenarten, die wir nicht anbauen, arbeiten wir intensiv mit anderen Gartenbauunternehmen zusammen. Diese Baumschulen haben sich alle auf ihre eigenen Pflanzenarten spezialisiert. Dank des Know-hows dieser Baumzüchter garantieren wir Heckenpflanzen von höchster Qualität. Deshalb geben wir Ihnen voller Vertrauen einen Monat eine 100% Anwuchsgarantie.

Oben